Predigt: Von Stroh und Edelstein

Verschiedene Artikel, Predigten, Themen etc die nur von der Nordlichtinsel ausgehen, sind hier zu finden. Genauso wie News.
Antworten
Siedleravatar
Inchril
Siedler
Articles: 0
Beiträge: 194
Registriert: vor 7 Monate
Gender:

Predigt: Von Stroh und Edelstein

#1

Beitrag von Inchril » vor 6 Monate

Predigt der Nordlichtlichtinsel-Gemeinde
Von Stroh und Edelstein
gepredigt am 26.Mai 2013
Prediger: derLöwe

www.dienordlichtinsel.com


Von Stroh und Edelstein

Wir haben heute ein interessantes Thema, es geht um Stroh und Edelsteine. Stroh und Edelsteine, was ist damit gemeint? Wir lesen folgendes:
1.Korinther 3 Vers 11:
Denn einen anderen Grund kann niemand legen, außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus. Wenn aber jemand auf [diesen] Grund baut Gold, Silber, köstliche Steine, Holz, Heu, Stroh, so wird das Werk eines jeden offenbar werden, denn der Tag wird es klar machen, weil er in Feuer geoffenbart wird; und welcherlei das Werk eines jeden ist, wird das Feuer bewähren. Wenn das Werk jemandes bleiben wird, das er darauf gebaut hat, so wird er Lohn empfangen; wenn das Werk jemandes verbrennen wird, so wird er Schaden leiden, er selbst aber wird gerettet werden, doch so wie durchs Feuer.


Was ist damit gemeint? Eigentlich ganz einfach, es gibt Dinge die tut man oder tut man eben nicht, geistliche Dinge, fleischliche Dinge und so weiter und so fort.
Woher kommt eigentlich dieses Sprichwort? Also, wo wurde das umgesetzt? Stroh, Feuer usw. Das ist ganz einfach. Man hat früher wenn man Kirchen oder Kathedralen gebaut hat, also eher Kirchen in der damaligen Zeit, da konnte es passieren dass die Leute gepampt haben. Sie haben anstelle von Balken vier Bretter zu einer Kiste zusammen genagelt und mit Stroh gefüllt, sie haben praktisch Pfusch am Bau begangen. Und haben so dann die großen Kirchen gebaut.

Die wurden dann einer Prüfung unterzogen, in der das ganze Gebäude in Flammen stand. War es aus Stein oder ähnlichem gebaut hat es dem Feuer natürlich standgehalten. Und alles was aus Holz, Stroh und so weiter und so fort war, ist verbrannt. Was dann dazu führte dass die ganze Kirche eingestürzt ist, oder dass das Haus eingestürzt ist, oder, oder, oder.
Es war aber nicht alleine eine Prüfung, sondern so wurden auch Verschalungen usw. entfernt, so barg das Feuer nicht nur den Vorteil der Prüfung, sondern auch, das Entfernen baurelevanten Verschalungen, die nach Fertigstellung nicht mehr verwendet werden.
Ich tippe mal das daher dieser Vergleich kommt, das, was aus Stroh gebaut ist wird im Feuer vergehen, und das was solide gebaut wurde, oder auf solidem Fundament, dass das bestehen wird.

Es gibt ja da so diese christliche Aussage, man muss als Christ das und jenes tun. Und das ist eigentlich auch richtig. Aber manche sagen, wenn du Christ bist tust du das. Ansonsten, wenn du es nicht tust kommst du in die Hölle.
Wenn deine Werke aus Stroh und Holz gebaut sind, dann wirst du das Himmelreich nicht ererben. Nun wir haben gerade gehört, in der Bibel steht es anders. Dort steht das eine Rettung stattfindet, wie durchs Feuer.
Gold, Silber und Edelsteine. Wenn ein Mensch sich bekehrt zu Gott hin, dann bekommt er auch Gottes Natur tief ins Herz hinein geschrieben. Auch wenn die Sehnsucht nach Gott in jedem Menschen drin ist, Gott hat den Menschen so geschaffen dass der Mensch ein Bestreben hat Gott zu gefallen, ist ja auch in Ordnung. Deswegen mühen sich viele drum, gründen Religionen und versuchen durch Spiritualität und durch viele andere Dinge Gott zu finden, Gott wohlgefällig zu sein und in irgendeiner Art und Weise Gott zu begegnen.
Der eine über die Askese, der Nächste hierüber, darüber, der andere wird Mönch, der Nächste wird dies, aber irgendwie das Bestreben Gott zu gefallen. Notfalls auch sein Leben für ihn zu lassen und all diese Dinge ist in dem Menschen drin. Überall können wir das sehen.
Was getan wird in den Thailändischen Tempeln, da würde nie einer wagen ohne ein Geschenk für Gott den Tempel zu betreten, völlig abstrus. Bei uns ist das eher so, niemand würde wagen ins Gebet zu gehen wenn Gott nicht ein Geschenk mitgebracht hat. So unterscheiden sich manchmal die Kulturen voneinander.

Dennoch kann ein Christ, ein gläubiger Christ bauen, Stroh, Holz, Heu, kein Problem.
Es ist damit folgendes gemeint, wenn ein Mensch Jesus als seinen Herr und Erlöser annimmt und den Heiligen Geist tief in sich verwurzelt bekommt, dann wird der Heilige Geist Dinge anstoßen, Werke anstoßen, irgendetwas anstoßen. Weil der Geist Gottes drin ist. Und dann obliegt es natürlich dem Menschen selber ob er dem nachgehen wird oder nicht.
Wenn er dem nachgeht, wird es ein schwieriger Weg. Wie ich gestern erzählt hatte, wer Gott sucht wird das Böse finden. Er wird natürlich seine Hindernisse haben, aber wenn er dann auf solider Grundlage, auf dem Fundament Jesu Christi seine Handlungen darauf beruht und bezieht, dann wird es ein anderes Ergebnis haben. Dann fangen wir an Dinge aus Edelsteinen zu bauen.
Und der Heilige Geist stößt diese Dinge an wo er ein Bleiberecht hat; bei seinen Kindern. Bei seinem Eigentum. Da stößt der Heilige Geist Dinge an. Und dann können wir uns dazustellen und können versuchen diese Dinge zu bauen.
Bauen wir bestimmte Dinge um unserer selbst Willen, tun Dinge um unserer selbst Willen, wollen Ruhm und Ehre und was nicht noch alles eher für uns als für Gott, dann werden wohl diese Dinge dem Feuer nicht widerstehen. Andere Steine verbrennen einfach nicht, aber Dinge, wenn das Fundament noch nicht einmal gelegt worden ist, da kannst du selbst ein Steinhaus drauf bauen. Aber es wird der Tag kommen an dem der Sand, oder worauf auch immer gebaut wurde, einsacken wird und dann stürzt das ganze Gebäude ein.
Das hat man in manchen Religionen, sehr solide, sehr genial, aber da fehlt ein ganz entscheidendes Fundament. Als gläubiger Christ bin ich der Meinung dass dieses Fundament Jesus Christus selbst ist. Dass es das Kreuz ist, dass es dieser liebende Gott ist, der uns in diese Welt gesetzt hat zum Geschenk und uns eigentlich ein fröhlich schaffendes Leben geben wollte, welches wir in Dankbarkeit ihm gegenüber führen dürfen.

Ein Leben in dem wir wachsen dürfen, in dem wir lernen dürfen und viele Dinge mehr. Er hat uns aneinander gestellt, hat das Spielen erfunden. Wenn kleine Kinder am Spielen sind, da geht so manchem manchmal das Herz auf. Wenn kleine Tiere am Spielen sind, ebenfalls.
Spielen, was für einen Sinn hat Spielen, außer dass es Spaß macht? Wie groß ist Gott, dass er selbst solche Dinge wie spielen, den Spieltrieb erfunden hat? Humor erfunden hat? Und egal wie der Mensch geschaffen ist, „egal wer aufs Klo geht, es mag stinken,“ und gleichzeitig ist dieser komische Leib, welcher der Sünde verfallen ist, in der Lage durchgekitzelt zu werden usw. Gott Hat uns auch Spaß gegeben.

Lebensfreude, ein gutes Gefühl, Frieden, Harmonie, Tiefgründigkeit, das sind alles Dinge die Gott uns mitgegeben hat. Wenn Gott uns geschaffen hat und sich selber in uns projiziert hat, dann steckt da eine ganz schön große Portion Lebensfreude, Lebenswille, Lebenskraft, Spaß auch an komischen, doofen Dingen usw. mit drinnen.
Dieser eine Werbefilm von Pepsi, wo dieser Jeff Gordon mit dieser Karre losgefahren ist und der Verkäufer drangeklebt war, wir haben uns ja alle wegschmeißen können weil wir wussten, der Fahrer ist ein Profi und der Verkäufer wird auf die Schippe genommen. Wir wussten, Jeff Gordon, dieser Rennfahrer, der versteht sein Handwerk. Und deswegen hatten wir keine Sorge um den Verkäufer, der eine Menge Sorge um sich selber hatte, weil er dachte das ist ein biederer Fahrer, ein Familienvater der immer nur einen Van gefahren ist sein Leben lang. Zumindest hat Jeff Gordon das als „Mike“ so angegeben.

Und dann saß er in dieser Karre und drückte auf das Gaspedal, ich hätte wahrscheinlich auch die Klamotten voll gehabt, muss ich gestehen, wenn ich an der Stelle des Verkäufers wäre. Wenn ich gewusst hätte dass der Schuhmacher neben mir sitzt, dann hätte ich in den Kurven ein paar Mal tief eingeatmet, aber das Vertrauen wäre anders, weil, der versteht was von seinem Handwerk.
Genauso gibt es Christen die etwas von ihrem Handwerk verstehen, die Gaben, Fähigkeiten und Talente in ihr Leben bekommen haben aus denen sie Dinge bauen können mit dem Heiligen Geist zusammen. Auf der Grundlage welche als Fundament gelegt ist, nämlich Jesus Christus.

Der eine die Poesie, der andere die Romanik, der andere in dem schwärzesten Dunkel noch ein kleines Licht zu erkennen, der nächste in der Logik, andere in der Emotionalität. Aber weil sie der Emotionalität nicht trauen verlassen sie sich mehr auf ihren Kopf. Und dabei hätte das von Gott aus gesehen eigentlich eine Ergänzung sein können, sollten, und nicht die Alternative, weil man aus Angst das andere wegwirft.
Mit diesen Dingen kann man was anfangen. Ein guter Versicherungsvertreter wird das Evangelium sicherlich auf Grund seiner Erfahrung ganz anders verkündigen können als ein Programmierer bei Microsoft, der den ganzen Tag nur Zahlen vor sich hat. Aber mit seinen Zahlen kann er etwas bewegen was kein anderer kann. Die die Grundlage bilden für andere, z.B. das Evangelium raus bringen oder andere Dinge zu tun.

Wir haben ja alle den gleichen Auftrag. Und dieser gleiche Auftrag, das ist wie in einer Restaurantküche, alle in der Küche haben den selben Auftrag, ein anständiges Essen zu kochen. Da gibt es den Saucier, dann den der das Dessert macht, der nächste macht dies, der andere das. Aber alle zusammen machen das selbe, sie machen ein Gericht für ihre Gäste.
Und genauso ist es auch mit den Gaben, Fähigkeiten und Talenten. Und derjenige der für das Dessert zuständig ist wird sicherlich nicht dem Saucier auf die Finger klopfen. Jeder hat so sein Ding und gemeinsam arbeitet man als Team an einem Ziel. Den Namen des Restaurants aufrecht zu halten in dem man gutes Essen guten Gästen gibt.
Und ähnlich, denk ich, verhält sich das normalerweise auch damit, wir können nicht sagen das jeder jetzt pauschal eine Mission gründen soll, das jeder jetzt pauschal dies und das und jenes machen soll. Fähigkeiten und Gaben und Talente die in dem Menschen drin sind müssen trainiert und ausgearbeitet werden. Sie müssen getragen werden durch einen Charakter welcher das kommende Charisma tragen kann.

Und alles was man auf diesem Weg vorschnell oder zu spät machen möchte, kann dazu führen dass der Grundgedanke, dem Reich Gottes Ehre zu bringen, latent in den Hintergrund geschoben wird, um die eigene Belobigung zu erhalten.
Nun, wenn jemand seinen Lohn auf der Erde schon hat, dann braucht er in Himmel ja nicht mehr belohnt werden. Nehmt euch das einfach mal mit als Gedanken, wer nach zu viel Anerkennung, Lob und so weiter und so fort, hascht, selbst wenn es aus Diamanten gebaut wird. Genauso wie einmal gestraft wird; du hast eine Sünde begangen, diese Sünde wurde in Jesus abgestraft, auch die welche du vielleicht morgen tust. Genauso ist es auch mit dem Lob, du wirst nicht hunderfünfzigtausendmal gelobt. Du hast eine Sache gemacht und bekommst dein Lob dafür, du hat einmal Mist gebaut und du bekommst deine Rüge dafür.
Also jemanden einen an die Ohren hauen weil er einen Fehler gemacht hat, und zwei Stunden später gehst du wieder hin und schlägst nochmal. „Wofür war das denn jetzt? Hast doch vorhin Mist gebaut. Ja, dafür hab ich mir doch schon eine gefangen.“ Ihr merkt schon selber, so rein von der Moral oder vom ethischen Gefühl her funktioniert das nicht so ganz.
Die Dinge die wir mit Gott bauen können haben, wie viele Dinge, gewisse Anforderungsvoraussetzungen. Ich kann mich nicht anfangen zu bewerben als Betriebs Wirtschafter, wenn ich noch nicht einmal das Studium a) abgeschlossen habe, b)vielleicht nur zur Hälfte abgeschlossen habe und damit noch nicht abgeschlossen habe, oder überhaupt noch kein Abitur habe, oder vielleicht noch nicht einmal den Realschulabschluss habe, oder vielleicht nur einen VHS Hauptschulabschluss habe. Da gibt es einfach Wege die mir verschlossen sind.

Und wenn Gott mich dann berufen hat zum Professor für irgendetwas, dann macht Gott nicht für mich die Ausbildung dahin,er wird mir die Wege öffnen, er wird mir die Türe öffnen und er wird mir die Entscheidung überlassen ob ich da durch gehe oder nicht durch gehe. Das ist eine ganz einfache Geschichte.
Die Dinge die wir für das Reich Gottes tun, das sind Dinge die Edelsteine sind. Aber es ist nicht zu verwechseln damit, dass wenn du diese Dinge tust bist du Christ. Sondern weil du Christ bist tust du diese Dinge.
Du holst dir nicht deine Erlösung, du machst das Kreuz nicht ungeschehen indem du dir das selber verdienst, das Kreuz verdienst, die Erlösung verdienst, indem du bestimmte Dinge tust.

Das Kreuz ist ein Geschenk, ein unwiederbringliches Geschenk. Das darf jeder Mensch annehmen. Es sind nicht die guten Werke die uns in den Himmel katapultieren. Sehr wohl achtet Gott auf gute Werke, auch bei denen die nicht seine Kinder sind. Wir haben auch in der Bibel Beispiele dafür. Als Petrus in Joppe gebetet hat, Gott mit ihm sprach und sagte: auf, mach dich los, da gibt es jemanden dessen Leben Gott gesehen hat. Cornelius ist sein Name. Petrus sagte zu ihm: Gott hat gesehen dass du die Menschen annimmst, dass du viel spendest und Gutes tust. Und weil du das getan hast soll ich dir, als Nicht-Jude, die frohe Botschaft verkünden.
Also, wir sehen dass die Werke die Cornelius getan hat bei Gott durchaus auf Aufmerksamkeit gestoßen sind, aber das Erlösungsgeschenk, die Erfüllung des Heiligen Geistes, musste er dennoch erhalten. Ganz klare Message hier drinnen, das mit dem Kreuz ist ein Geschenk das man annehmen kann. Aber Cornelius wäre durch diese Werke vermutlich nicht in den Himmel gekommen, nach seinem Ableben. Und damit er in den Himmel kommt, musste jemand kommen, der ihn darin unterweist, indem was geschehen ist in Jerusalem.

Die Werke die wir tun, als Christen, wenn sie durchdrungen sind vom Heiligen Geist, auf dem Fundament Jesu Christi gelegt sind. Das sind Werke die ewig Bestand haben werden.
Diese Dinge folgen, wenn du den Heiligen Geist in dir hast dann werden diese Dinge dir folgen. Dir wird Segen folgen, dir wird eine Lebensqualität folgen und das ist meistens gepaart mit etwas was recht verantwortlich ist. nämlich, Reife, Charakter, Integrität in dieser Welt, weil du in diese Welt gesetzt wurdest.
Gott hat dich ganz schön lieb. Und er traut dir einiges zu, vielleicht auch mehr als du dir selber zutraust, da geh ich sogar mal ganz stark von aus.
Niemand erwirbt sich alleine das Kreuz. Niemand kann Dinge tun um die Erlösung zu erhalten, um Kind Gottes zu werden. Es ist das Kreuz, es ist Jesus alleine. Sich hinzustellen und zu sagen, ich weiß nicht ob der Christ ist, also ein Christ würde so was ja nicht tun; ein Christ würde so auch nicht über andere reden; ist eigentlich fehl am Platz. Wir können ja das Kreuz nicht für ungültig erklären, oder?
Kannst du das? Ich kann es nicht. Wenn du das kannst musst du das mit Gott bereden, aber ich gehe immer einfach davon aus, das funktioniert so nicht. Es funktioniert nicht dass ich entscheide wer Christ ist und wer nicht. Wie es im Römer 10 heißt:

Römer 10 Vers 6 – 10
Die Gerechtigkeit aus dem Glauben aber sagt also: Sprich nicht in deinem Herzen:“ Wer wird in den Himmel hinaufsteigen?“ das ist, um Christum herabzuführen; oder:“ Wer wird in den Abgrund hinabsteigen?“ das ist, um Christum aus den Toten heraufzuführen. sondern was sagt sie? »Das Wort ist dir nahe, in deinem Munde und in deinem Herzen«; das ist das Wort des Glaubens, welches wir predigen, dass, wenn du mit deinem Munde Jesum als Herrn bekennen und in deinem Herzen glauben wirst, dass Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, du errettet werden wirst. Denn mit dem Herzen wird geglaubt zur Gerechtigkeit, und mit dem Munde wird bekannt zum Heil.


Man hört auf das was der andere sagt, und kann ihm dann sagen, deine Worte sind nah an dem Wort Gottes. Das steht da sehr explizit drin. Es gibt da einen Film, King Ralph, dieser Bluesspieler der auf einmal nach Großbritannien geholt wurde und dann König werden sollte. Er ist König, kommt aber aus der US amerikanischen Gosse, als Bluesspieler und hat alles gelernt, nur nicht dass was sich gehört. Er ist trotzdem König. Prinzessin Diana und Kate, sie sind in einen Adelsstand erhoben worden, so wie der gläubige Christ.
Und nun ist sie Prinzessin, wunderbar. Und egal was für Marotten sie mitbringt, egal was sie für charakterliche Defizite mitbringt. Das kriegt sie schon beigebracht. Am Hof sind Leute die für Etikette sorgen und ihr helfen ihr Amt, verantwortungsgemäß ausführen zu können. Schritt für Schritt, Stück für Stück, immer ein bisschen mehr.
Und ich glaube so ähnlich ist das in der Gemeinschaft der Heiligen, in der Gemeinschaft der Christen. Dass man da Dinge lernen darf und kann, die einen in seinem Amt und in seinem Wirken weiterbringen kann. Ohne Lehre und Unterweisung funktioniert vieles gar nicht. Die Dinge auf dem Fundament Jesu Christi zu bauen, die Dinge dann auszubauen mit den Edelsteinen, die haben Bestand, die bleiben stehen. Selbst wenn das Feuer kommt bleiben diese Dinge stehen, solange Gott das möchte. Und darauf ist eine Belohnung gesetzt.

Wenn wir etwas haben was größer ist als wir selber, wo wir Gott vertrauen und glauben können, dann sollten wir das tun. wenn wir das nicht können, dann müssen wir das noch erlernen. Und natürlich wenn wir diese Dinge erlernen; der Lehrling bekommt einfach noch nicht so viel Lohn wie der Geselle, auch wenn er manchmal so etwas Ähnliches tut wie der Geselle.
Wenn du einen Nagel feilen musst, oder ein Messer schärfen musst, dann musst du das erst mal lernen. Irgendwann bist du der Geselle. Das ist eine ganz normale Geschichte, das weiß jeder der einmal eine Ausbildung gemacht hat. Der Geselle trägt aber auch die Verantwortung für sein Handeln, vielleicht sogar über die des Lehrlings.
Der Lehrling ist und bleibt ein Lehrling. Es gibt gute Lehrlinge, die werden sehr gute Gesellen werden, und weniger gute, denen dann nach der Ausbildung gekündigt wird.

Im Vertrauen auf Gott die Dinge zu tun, Herr, für dich. Hilf mir, bewahre mich, das ich diese Dinge für dich tue, und, sorry, wenn ich die Ehre mal an mich ziehen wollte. Das bete ich auch ab und zu.
Es ist Gott, sein Werk, und sein Werk hat Bestand. Egal was kommt, egal welche Flut, egal welche Laune, egal welcher Stress. Das was er bildet, wo er die Grundlage ist, bleibt bestehen. Manch mal auch eine komische kleine Community, über 10 Jahre. Egal wer kommt, egal wer es leitet. Wenn wir Glück haben ist das auf dem Fundament Jesu Christi gebaut worden und der Heilige Geist durchdringt das weiter. Hoffen wir es.

Also, baue in deinem Leben große Häuser, breite Häuser, große Tiefgaragen, was auch immer dein Job sein wird, tu es. Auf der Grundlage Jesu Christi durchdrungen mit dem Heiligen Geist. Fehlen dir Schritte dahin, Vertrauen in dieser Art und Weise oder was auch immer. Oder zumindest eine Brücke wie man das mit dem Vertrauen anders lösen kann, Gott hat Mittel und Wege. Das funktioniert, aber mit Gott. Und selbst wenn du diese Umbrücke baust, weil du irgendetwas noch nicht kannst. Und diese Umbrücke gegründet ist auf Jesus Christus, und diese Brücke dann ebenfalls gepflastert ist mit Edelsteinen, dann wird auch diese Umbrücke halten. Also mach dir keinen Stress.
Mach dich locker, aber nicht so viel beschweren wenn Gott sich die Mühe macht dich auszubilden. Und natürlich kannst du in der Ausbildung nicht dasselbe verlangen, ein Ausbilder verlangt auch nicht dasselbe von einem Lehrling wie von einem Gesellen.
Der Schülerprophet hat vielleicht nicht ganz so viel wie der Prophet. Elia – Elisa, Elisa war der Schüler. Nicht das sein Wert minder war, nicht das seine Menschlichkeit minder war, sein Auftrag minder war. Aber er hat diese Dinge gelernt, er hat einen guten Lehrer an der Hand gehabt. Und dann ist es Elisa geworden.

Das heißt, sich auf dem Weg zu befinden ist keine Schande, ist nichts Böses, ganz im Gegenteil, sich diesen Weg Gottes zu stellen ist glaube ich etwas sehr, sehr produktives und heilsames. Und ich glaube daraus werden wirkliche große Paläste entstehen können. Die in dir sind für Gottes Reich und nicht für unseres. Aber doch für unseres, denn wir sind Miterben Jesu Christi. Und als Miterben Jesu Christi ist Gottes Reich als Geschenk auch unser Reich. Wir erben mit. Also dient es uns allen. Wenn wir im Vertrauen auf diesen Schöpfer alle Grundlagen in ihm haben, von dem was wir tun, was wir meinen, was wir sagen.
Der eine baut einen Palast, der nächste eine U-Bahn und der nächste das, oder das, oder das. Aber wenn das Fundament dasselbe ist, das Material dasselbe ist, dann ist das in Ordnung.
AMEN
Predigt der Nordlichtlichtinsel-Gemeinde
Von Stroh und Edelstein
gepredigt am 26.Mai 2013
Prediger: derLöwe

www.dienordlichtinsel.com



With God all things are possible
Siedleravatar
Inchril
Siedler
Articles: 0
Beiträge: 194
Registriert: vor 7 Monate
Gender:

Re: Predigt: Von Stroh und Edelstein

#2

Beitrag von Inchril » vor 6 Monate

Moin :)
Die Dinge die wir für das Reich Gottes tun, das sind Dinge die Edelsteine sind. Aber es ist nicht zu verwechseln damit, dass wenn du diese Dinge tust bist du Christ. Sondern weil du Christ bist tust du diese Dinge.
Ich glaube, wenn man Christ wird verändert Gott die Sichtweise in einem. Er nimmt uns so an wie wir sind, mit all unseren Fehlern, Sünden, Unvollkommenheiten, mit unserer Selbstzentriertheit und er gibt uns den Drang uns zu verändern.

Das Bild vom Bauherrn trifft unser Leben sehr gut. Es gibt verschiedene Arten ein Haus zu bauen. Der eine baut im romantischen Stil, der andere eher futuristisch. Es gibt prunkvolle Paläste und kleine Bungalows. Jeder baut sich sein Haus so wie er es braucht und wie es gut für ihn ist, er muss sich in seinem Haus wohlfühlen und gerne dort wohnen. In welchem Stil das Haus gebaut wird ist egal, Hauptsache das Fundament stimmt.

So ist auch unser Leben mit Gott für jeden Menschen eine ganz persönliche Sache. Niemand sollte irgendwen verurteilen oder gar das Christ-sein absprechen, weil er ein anderes Verhältnis zu Gott hat. Es ist Gott der über jeden urteilen kann, nicht wir.

LG Inchril :)

With God all things are possible
Siedleravatar
derLöwe
Site Admin
Articles: 4
Beiträge: 233
Registriert: vor 7 Monate
Gender:

Re: Predigt: Von Stroh und Edelstein

#3

Beitrag von derLöwe » vor 6 Monate

Moin :)
ja das ist so... auf was soll man vertrauen als auf Gott... Christus als Fundament ist schon das beste was es gibt. Auch wenn der Bau vielleicht doch etwas anders ist als man sich das vorstellen möchte... Den besten Plan fürs Leben hat Gott für jeden einzelnen Menschen individuell :)

Liebe Grüße,
Löwe :)
Jubilate deo universa terra.
gloria patri et filio
gloria spiritus
et in terra pax
EmileUnews
Gestrandeter
Articles: 0
Beiträge: 1
Registriert: vor 4 Monate
Gender:

Predigt Von Stroh und Edelstein

#4

Beitrag von EmileUnews » vor 4 Monate

Ausserdem holt sich der Körper ohnehin selbst genau die Nährstoffe, die er braucht. Wenn ich mir die Zusammensetzung von RC Calm anschaue, kann ich nichts Wertvolles daran finden:

Reis, Geflügelmehl, Mais, Weizenfuttermehl, Tierfett, Protein getrocknet L.I.P. Schwein, tierisches Eiweiß hydrolysiert, Chicoréeschnitzel, Mineralstoffe, Weizenkleberfutter LIP, Sojaöl, Fischöl, Fructo-Oligosaccharide, Natriumtriphosphate, Caseinpulver hydrolysiert, Alpha-Casozepin, Borretschöl, Tagetesextrakt reich an Lutein

Fleisch und Topfen enthalten reichlich Tryptophan und Casein - wozu also diese industriell hergestellte Mischung?

lg
Gerda
Siedleravatar
derLöwe
Site Admin
Articles: 4
Beiträge: 233
Registriert: vor 7 Monate
Gender:

Re: Predigt: Von Stroh und Edelstein

#5

Beitrag von derLöwe » vor 2 Monate

moin :)
vermutlich um einfach fett Geld zu verdienen.... kann ja net sein das es viele Dinge in der Natur kostenlos gibt :D:D

Gruß Löwe :)
Jubilate deo universa terra.
gloria patri et filio
gloria spiritus
et in terra pax
Antworten